M-Vorbereitung, W6, Tag 30: Crosstraining mit zwei Rädern

Und der Fuß macht au!
8. März 2016
M-Vorbereitung, W7, Tag 31: Dauerlauf 60′
15. März 2016
Alles zeigen

Nach dem letzten langen Lauf über 32 km machte es unterhalb meines rechten Knöchels deutlich „aua“. Am Abend nach dem Lauf trat der Schmerz dreimal auf, Montag in der Frühe noch zweimal. Ich war in strahlend heller Panik, heillos. Drohte mir nun das Trainingsaus, den Marathon in Rom vor Augen? Übertraining, Sehnenreizung, gar ein Ermüdungsbruch?!

Dank meiner exakten Beschreibung konnte mein Sportarzt eine Ferndiagnose stellen: Reizung der Peronealsehne … Ich kann mir das Wort bis heute nicht merken. Probleme mit der Pero … ach, egal Sehne! … bekommt man bei Überbelastung der Wadenmuskulatur. Meine Panik hatte nun also einen Namen: Pero … Mann!

Meine Frau übernahm sofort die Rolle der wachhabenden Krankenschwester und legte mir einen „Voltarenverband“ an, wie vom Sportarzt empfohlen: Dick Volataren auf die Stelle unterhalb des Knöchels, den Fuß mit Frischhaltefolie einwickeln und darum dann einen Verband anlegen. Fühlt sich seltsam an, so als würde man in einem Schuh voller Wasser laufen, aber wenn es hilft? Zudem wurde mir von Schwester S. absolutes Trainingsverbot auferlegt. Nicht einmal gemütlich traben durfte ich. Ich fühlte mich wie ein Araberhengst, eingesperrt im Stall! Das ist zwar jetzt übertrieben, wenn ich an mir herabsehe, aber es hat sich durchaus so angefühlt!

Ich wollte aber auch wirklich nichts riskieren und vermeiden, dass die Überreizung sich vielleicht zu einer waschechten Entzündung verschlimmert und ließ deshalb brav die Laufschuhe im Regal stehen. Seit Montag Morgen trat kein weiteres Mal der Schmerz auf, ich bin beschwerdefrei. Und immer noch vernünftig, weshalb ich heute – für mich ganz ungewohnt – das Fahrrad aus der Garage geschoben und damit eine längere Tour gemacht habe. Am Ende waren es über 40 Kilometer, was muskulär überhaupt kein Problem war, auch mit mit der Pero … zefix! … Sehne, aber durchaus ein rückseitiges: Ab Kilometer 30 waren die Schmerzen in den Pobacken ganz schön unangenehm und ich war froh, als ich zuhause war.

Morgen noch einmal vernünftig an mich halten und am Montag geht es dann wieder zum ersten Lauf seit einer Woche auf die Strecke! Ich bin aufgeregt!

Strecke & Diagramme

Download

Fotos

radfahren20160312-foto1

Ganz knapp an Arne Gabius deutschem Marathon-Rekord vorbei geschrammt! … Allerdings auf dem Fahrrad 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.