Vollkommen außerhalb der Reihe meiner Vorbereitung auf den Rom-Marathon nahm ich am wenig Ruhm verheißenden 21. Sendener Stadtlauf teil, schlicht weil es ein Lauf in meiner Nachbarschaft ist und ich ursprünglich aus Senden komme, der vermutlich hässlichsten Stadt Bayerns. Zumindest fand der Wettkampf im Stadtpark statt, immerhin das schönste Fleckchen dieses Ausbunds stadträtischen Versagens.

Da das bei mir wohl gar nicht möglich ist, begann auch dieser Lauf mit einem Fehler , der mich sicher ein wenig Zeit, aber vor allem Energie kostete: Kaum waren wir Laufrecken und Laufheldinnen nach dem Start um die erste Kurve herum, ging der Schnürsenkel meines rechten Laufschuhs auf. Und das, obwohl ich wohlweislich immer doppelt verknote! Also an die Seite laufen, hinknien, fluchend den Schuh frisch binden und als Beinaheschlusslicht hinter allen her rennen und versuchen, verlorenen Boden wieder gut zu machen.

Wirklich gut fühlte ich mich nicht während des Laufs, aber das Jammern gehört wohl zum Läuferdasein, zumindest zu meinem. Die Strecke setzte sich aus einer kleinen und vier großen Runden zusammen und die kleine und die ersten beiden großen Runden lief ich mit ziemlichem Bauchgrummeln, teilweise Bauchschmerzen . Vielleicht hätte ich nicht so viele Give-Away-Gummibärchen beim Warten im Vereinsheim des TSV Senden/Ay aufgrund der gefährlichen Kombination aus Aufregung und Langeweile verspeisen sollen?

Der andere Grund, der verhinderte, dass ich dem Wunsch meiner Frau gemäß, die am Streckenrand per Smartphone fotografierte und filmte, freudig strahlte, sondern eher ein Gesicht machte, als würde ich mich selbst zur Schlachtbank tragen, war schlicht, dass ich nach meinen Möglichkeiten Vollgas lief. Das ist aus Sicht echter Läufer zwar gerade einmal im Bereich des Warm-up, aber ich rannte gestern so schnell, dass es wieder ein Kampf ums nackte Überleben wurde.

Aber die Anstrengung hat sich gelohnt, bereits eine Woche nach der letzten Bestzeit fiel mein Rekord wieder und ich lief mit 50 Minuten 57 Sekunden die schnellsten 10 Kilometer meiner noch immer jungen Läuferkarriere.
Nächsten Sonntag wartet schon der nächste Wettkampf, es bleibt anstrengend.

icon_lauf-wettkampf-10

Wettkampf-Ergebnisse

icon_pace

0:51:10
offizielle Zeit

Platz 81
von 144 Finishern

Platz 10
von 15 in Altersklasse M45

Aktivität

icon_distanz

10,11 km
Gesamtdistanz

icon_dauer

0:50:57
Gesamtdauer

icon_pace

5:02
min/km Ø-Pace

icon_geschwindigkeit

Ø 11,94 km/h
15,57 km/h max.

icon_maxminspeed

4,37 min/km bei km 10
5,15 min/km bei km 9

icon_hoehe

icon_hoehe-aufwaerts 52 m     icon_hoehe-abwaerts 49 m
504 m max. Höhe

icon_kalorien

736 kCal
Kalorien

icon_herzfrequenz

Ø 152 bpm (87% HFmax)
Max. 167 bpm (96% HFmax)

Trainingseffekt
4,3

Ø 172 spm Trittfrequenz
191 spm max. Trittfrequenz
Ø 1,15 Schrittlänge

Herzfrequenzbereiche
laufen20160227-hfbereiche

lauf20160227-zwischenzeiten

Session Infos

6° C
sonnig

4,0
km/h

52
%

Untergrund
Asphalt & Weg

Strecke & Diagramme

Herunterladen

Schrittfrequenz Die Farben zeigen, wie die Schrittfrequenz im Vergleich zu der anderer Läufer abschneidet. Die Farbzonen basieren auf Prozentwerten.

Persönliche Rekorde

00:25:01
Schnellste 5 km

00:50:57
Schnellste 10 km

Ausrüstung

Mizuno Wave Sayonara 2
Leightweight

Garmin Forerunner 235

Detaillierte Daten

logo-garmin
logo-runtastic
logo-runalyze

Video & Fotos vom Wettkampf

Spread the Runner's Love!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.